Europäischer Verband der nationalen Fachverbände der Kaltbandhersteller.

CIELFFA ...

... the European Federation of the National Associations of Cold Rolled Narrow Steel Strip Producers.

... est une association européenne regroupant les syndicats nationaux des lamineurs à froid.

29/04/2021

Das Health & Safety Webmeeting fand Ende April mit rund 30 Teilnehmern aus allen Mitgliedsländern statt. Unser Redner war Herr Sippel, Gesundheits- und Sicherheitsmanager und Experte bei Tata Steel.

Der Schwerpunkt lag auf verhaltensbedingten Unfällen. Sie machen laut Präsentation rund 85 Prozent aller Unfälle aus. Mit seiner langjährigen und tiefgreifenden Erfahrung im Bereich Gesundheit und Sicherheit gab Herr Sippel eine Antwort auf die Frage, warum trotz vieler Anstrengungen bei technischen Maßnahmen oder Sicherheitsüberprüfungen immer noch relativ viele Unfälle passieren.

Die Herausforderung besteht darin, eine Kultur des Sicherheitsbewusstseins bei den Mitarbeitern zu implementieren. Und das braucht Zeit. Es ist nichts, was über Nacht passiert, es ist eher ein Prozess von Jahren oder sogar Jahrzehnten. Trotzdem ist es absolut notwendig, dieses Problem in jedem Unternehmen anzugehen. Die Sicherheit der Mitarbeiter ist eine der Hauptaufgaben des Managements und sollte Priorität Nummer eins haben (auch in allen Besprechungen)! Der Grund für verhaltensbedingte Unfälle liegt häufig in schlechten Führungsqualitäten, findet Herr Sippel. Gute und geschulte Führungskräfte, die eine Vorbildfunktion haben, sind auf allen Ebenen erforderlich. Herr Sippel befürwortet eine Null-Toleranz-Politik in Unternehmen. Schauen Sie niemals weg und suchen Sie den Dialog mit Ihren Mitarbeitern, dies sollte die Maxime für Führung sein.

Herr Sippel stellte verschiedene "Werkzeuge" vor, mit denen diese Aspekte vorangetrieben werden können. Zum Beispiel erklärte er die Bedeutung regelmäßiger positiver Sicherheitsgespräche, von Sicherheitsmanagementtouren und eines Systems zur Meldung von Beinaheunfällen. Um solche Routinen und Prozesse zu implementieren, verteilte er einige konkrete Checklisten und Formulare. Darüber hinaus präsentierte er ein sogenanntes Culture Assessment Tool, mit dem bewertet werden kann, wo das jeweilige Unternehmen in Bezug auf Gesundheit und Sicherheit steht. Auch eine 2-Minuten-Risikokarte kann im Alltag hilfreich sein. Diese Karte in der Größe einer Spielkarte gibt dem Mitarbeiter eine Antwort, ob eine Aufgabe sicher ausgeführt werden kann oder nicht.

Am Ende folgte eine sehr interessante Diskussion über die Sicherheit und Vorschriften bei Fremdfirmen sowie über einen Standard bzw. eine Verfahrensregel für den Umgang mit Bindebändern, welche bei Tata Steel verwendet wird.

Wenn Sie weitere Informationen zu diesen Aspekten oder den genannten Dokumenten benötigen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.

15.12.2020

Die neue EU-Konfliktminerale-Verordnung tritt zum 1.1.2021 in Kraft. Für EU-Importeure von Konfliktmineralien (Upstream-Industrie) werden damit umfangreiche Sorgfalts- bzw. Prüfpflichten entlang der Lieferkette verbindlich. Hierunter fallen Zinn, Tantal, Wolfram, deren Erze und Gold aus Konflikt- und Hochrisikogebieten, wenn sie eine bestimmte importierte Menge überschreiten. Für die Weiterverarbeitung (Downstream-Industrie), also die Produzenten und Importeure von Endprodukten, sind keine verbindlichen Regelungen vorgesehen. Allerdings wird die Downstream-Industrie zur freiwilligen Sorgfaltspflicht aufgefordert.

Wir gehen davon aus, dass es zukünftig spezifische Anfragen innerhalb der Lieferkette geben wird. Um dafür gewappnet zu sein, haben wir unverbindliche Musterformulierungen erarbeitet, die Sie hier als PDF downloaden können.

Die Textpassagen können einzeln für firmenindividuelle Antwortschreiben eingesetzt werden. Auch ist es möglich, das Dokument als Ganzes in der Kommunikation einzusetzen. Selbstverständlich müssen Beantwortungen von Anfragen wahrheitsgetreu erfolgen. Die in den Musterformulierungen gegebenen Erklärungen sind dementsprechend anzupassen bzw. abzuändern. Für Richtigkeit und Vollständigkeit wird keine Haftung übernommen.

 

21.10.2020

Die FVK und Cielffa haben sich an der öffentlichen Konsultation der Europäischen Kommission zum Thema Carbon Border Adjustment Mechanism (CBAM) beteiligt. Anlässlich der Präsentation des Green Deal für Europa hat die Präsidentin der EU-Kommission Ende 2019 angekündigt, „für ausgewählte Sektoren ein CO2-Grenzausgleichssystem vor[zu]schlagen, um das Risiko der Verlager­ung von CO2-Emissionen zu mindern“. Das System soll sicherstellen, dass in den Importpreisen die CO2-Kosten besser wider­gespiegelt werden.

Die Kaltwalzwerke und die gesamte Stahl und Metall verarbeitende Industrie bekennen sich zu den Klimazielen des Pariser Abkommens.